Aimé ou détesté, Nicolas Sarkozy se faisait souvent appeler « Sarko »  par les Français lorsqu'il était président de la République. | Photo : Getty Images

Frankophone haben eine besondere Schwäche für Kürzungen. Im Falle von Akronymen verwandeln sich bürokratisch anmutende Wortungetüme der Amtssprache im Handumdrehen in kurze einprägsame Wörter. So wird aus dem sperrigen habitation à loyer modéré, der Sozialwohnung, ein prägnantes HLM.
Die Vorliebe für Kurzformen macht auch vor Personen des öffentlichen Lebens nicht Halt. Man denke an den früheren Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, kurz DSK. Oder an Sarko, kurz für Sarkozy, ein Beispiel für eine andere Form der Kürzung, der sogenannten Apokope. Diese Form der Kürzung wird überwiegend in der gesprochenen Sprache verwendet und ist aufgrund ihrer Ausdrucksstärke nicht nur bei jüngeren Menschen, sondern auch bei Journalisten (vgl. RdlP 12/2017, S. 5) und in der Werbung sehr beliebt. Machen Sie unser Quiz!